Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Kann CBD Schmerzmittel ersetzen?

Kann CBD Schmerzmittel ersetzen?

Medizinisches Cannabis wird immer bekannter und seine Verwendung beginnt sich heutzutage zu verbreiten. Die Verbindung, die dies verursacht, ist CBD. Dieses Molekül hat viele Tugenden, die der Hauptverbindung von Cannabis, THC, kategorisch entgegenstehen. Es ist bekannt für seine schmerzlindernde Eigenschaften, aber kann CBD Schmerzmittel ersetzen?

Definition von CBD und Schmerzmittel

CBD ist ein Molekül, das in Cannabis vorkommt. Es wird für therapeutische Zwecke bei bestimmten Erkrankungen eingesetzt. CBD, dessen vollständiger Name Cannabidiol ist, ist die zweitbekannteste Verbindung in Cannabis. Es wurde erstmals 1940 isoliert. Heute ist es in allen europäischen Ländern legalisiert und frei auf dem Markt erhältlich.

Analgetika sind Medikamente, die Schmerzen lindern. Es gibt drei Stufen von Schmerzmitteln, abhängig von der Intensität der Schmerzen.

  • Stufe 1 besteht aus Paracetamol und nicht-steroidalen Antirheumatika wie Ibuprofen und Aspirin. Sie wird leichten bis mittleren Schmerzen zugeordnet.
  • Stufe 2 besteht aus schwachen zentralen Analgetika, die weniger starke Derivate von Opium und Morphin sind. Diese Stufe wird mäßigen bis starken Schmerzen zugeordnet. Beispiele sind Codein und Tramadol.
  • Stufe 3 besteht aus starken Opioid-Analgetika. Dazu gehören Morphin und seine Derivate sowie Opium.

Stufe 3 wird bei schweren und anhaltenden Schmerzen angewendet. Stufe 2 wird nur erreicht, wenn Stufe 1 nicht wirksam ist. Ebenso wird Stufe 3 nur erreicht, wenn Medikamente der Stufe 2 bei der Intensität der Schmerzen nicht wirksam sind. CBD ist nicht nur ein Analgetikum.

Was sind die anderen bekannten Eigenschaften von CBD?

CBD hat neben seiner schmerzlindernden Eigenschaft mehrere therapeutische Eigenschaften. Hier sind einige von ihnen:

  • Anti-inflammatorisch: Diese Eigenschaft wurde bei der Behandlung von diabetischen Mäusen beobachtet. Die Wissenschaftler fanden heraus, dass CBD nicht nur die Auswirkungen des Zuckers auf den Körper reduziert, sondern auch die durch die Krankheit verursachten Entzündungen verringert.
  • Anti-Diabetes: Wie oben erwähnt, reduziert CBD die Auswirkungen von Diabetes. Diese Reduzierung geht bis zu einer Rate von 56 %.
  • Antispasmodisch: Die Anwendung von CBD bei Patienten mit Spasmen oder Krämpfen (alle Krankheiten zusammen) hat eine deutliche Reduktion der letzteren und deren Seltenheit nach mehr als 6 Monaten Behandlung bewirkt.
  • Anti-Übelkeit: CBD kämpft gegen Übelkeit.
  • Anti-Tumor: Im Labor wurde nachgewiesen, dass CBD die Reduktion von bestimmten Tumoren wie Prostata-, Gebärmutterhals- und Brustkrebs fördert.
  • Anti-Suchtmittel: Im Gegensatz zu THC wirkt CBD auf das Gehirn so, dass es Süchte aufhebt. Dieser Effekt ist nicht nur interessant, sondern auch revolutionär. Es wäre also möglich, die Sucht medizinisch zu behandeln.

Sind CBD Schmerzmittel genauso wirksam wie traditionelle Medikamente?

CBD wurde formell als auf die Rezeptoren wirkend identifiziert, die bei Schmerzen beteiligt sind. Es scheint die analgetische Kapazität von THC zu erhöhen. Es begünstigt den Komfort des Patienten und damit seine schnellere Genesung. Obwohl es wirksam ist, ist CBD noch nicht stark genug, um mittlere bis starke Schmerzen zu behandeln. Es hat jedoch einen Einfluss auf leichte Schmerzen.

CBD hat viele andere therapeutische Eigenschaften, für die es zweifelsohne sehr effektiv ist. Auch wenn es die Fähigkeit hat, Schmerzen zu lindern, ist seine Anwendung für die Schmerzstufen 2 und 3 nicht geeignet. CBD Schmerzmittel können herkömmliche Analgetika nicht sicher ersetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.